Ersamus+ (de)

Erasmus+: Königsbrunner Lehrkräfte in Klaipeda (Litauen)

Wenn sich deutsche, türkische und litauische Lehrkräfte in Litauens Hafenstadt Klaipeda zum Austausch treffen, ist sicherlich Erasmus+, das Förderprogramm der Europäischen Union, im Spiel.

Es fördert unter anderem strategische Schulpartnerschaften und Projekte, die dem Austausch von best practice-Beispielen dienen.

Nach dem äußerst erfolgreichen Theaterprojekt Ganz Europa ist eine Bühne, das noch vom Vorgängerprogramm Comenius gefördert wurde, ist das Gymnasium Königsbrunn seit November 2016 nun bereits zum zweiten Mal koordinierende Schule für eine solche Schulpartnerschaft.

Gemeinsam mit den beiden Partnerschulen Klaipeda‘s Vydonas Gymnasium in Klaipeda (Litauen) und Haci Sabanci Anadolu Lisesi in Istanbul (Türkei) sollen in den nächsten beiden Jahren das Thema Berufsorientierung und die Frage, wie sich Jugendliche heute auf einen internationalen Arbeitsmarkt vorbereiten können, im Mittelpunkt stehen.

Die Teilnahme an einem internationalen Projekt in der Arbeitssprache Englisch ist dabei sicherlich genauso hilfreich wie die auf moderne Medien gestützte Zusammenarbeit über zwei Jahre und drei Länder hinweg.

Aber natürlich dient Erasmus+ auch dem direkten Austausch und fördert daher auch Reisen in die jeweiligen Partnerländer. Bei einem ersten vorbereitenden Projekttreffen trafen sich nun jeweils drei Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen in Klaipeda, um den weiteren Projektverlauf zu koordinieren. Aus Königsbrunn nahmen die drei das Projekt betreuenden Lehrkräfte Ulrike Vögl, Nils Engel und Carmen Jung an diesem Treffen teil und trafen nach einem langwierigen Antragsverfahren zum ersten Mal persönlich ihre Projektpartner. Dieses erste Projekttreffen verlief für alle Seiten äußerst harmonisch, ideenreich und produktiv.

In den nächsten Monaten wird nun an allen drei Schulen weiter am Thema „Berufsorientierung“ gearbeitet, so dass im Herbst, wenn Lehrkräfte und Schüler aus Litauen und der Türkei nach Königsbrunn kommen werden, die Ergebnisse vorgestellt und weitergeführt werden können.

Foto 1 (Büro)

v.l.n.r: OStR Nils Engel (Gymnasium Königsbrunn), Kamil Melih Akay (Istanbul), Arvydas Girdzijauskas (Schulleiter Klaipeda), Abdurrahman Memis (Schulleiter Istanbul), StRin Ulrike Vögl (Gymnasium Königsbrunn), OStRin Carmen Jung (Gymnasium Königsbrunn), Fulya Urcan Colak (Istanbul), Vaiva Pabraziene (Klaipeda)

Foto 2 (Ostsee)

v.l.n.r.: OStR Nils Engel, StRin Ulrike Vögl, OStRin Carmen Jung (alle drei Gymnasium Königsbrunn), Vaiva Pabraziene (Klaipeda), Fulya Urcan Colak, Kamil Melih Akay, Abdurrahman Memis (alle drei Istanbul)

Erasmus+ (en)

Erasmus+: Teachers from Königsbrunn and Istanbul in Klaipeda (Lithuania)

Whenever German, Turkish and Lithuanian teachers meet in Lithuania’s port city of Klaipeda to discuss the cooperation of their schools, you can easily assume Erasmus+ (the European Union program for education, training, youth and sport) to be behind this.

Erasmus+ supports a variety of projects including strategic partnerships for schools and the sharing of best practices.

Our school, the Gymnasium Königsbrunn, previously successfully coordinated a theater project for European schools called Europe is a Stage (then funded by Comenius - the predecessor of Erasmus+). Today, we are once again honored with the responsibility of coordinating a program for school partnerships. This two-year-program was launched in November 2016.

Teaming up with our new partner schools, the Klaipeda‘s Vydonas Gymnasium in Klaipeda (Lithuania) and the Haci Sabanci Anadolu Lisesi in Istanbul (Turkey), we will jointly set our focus on job orientation for students and on how students can get prepared for the international job market. Participating at an international project while using English as working language certainly will help to achieve these goals. So will our professional cooperation across three countries over the next two years.

It goes without saying that Erasmus+ stands for a direct exchange of staff and students and thus funds and promotes travels to the respective partner countries.

Three teachers from each of the participating schools met this March (2017) in Klaipeda to prepare, outline and coordinate the ongoing project. From Königsbrunn, these were Ulrike Vögl, Nils Engel und Carmen Jung, who are the coordinators of the project and for the first time were able to personally meet their partners after enduring a long application process. From Istanbul: Abdurrahman Memis (principal), Kamil Melih Akay, and Fulya Urcan Colak – and from Klaipeda: Arvydas Girdzijauskas (principal) Vaiva Pabraziene, Ramune Vaiciene and Vaiva Dirzinauskyte.

This first project meeting went extremely well. It was full of harmony, ideas and productivity.

In the upcoming months, all three schools will keep working on the overall topic “job orientation.” This fall, teachers and students of our partner schools will convene in Königsbrunn and present the results. They will then be available for mutual use and further development as the project continues.