Latinum

                   Latinum – Gesicherte Lateinkenntnisse - Lateinkenntnisse

Was ist das Latinum?  Das Latinum ist der Nachweis über bestimmte Lateinkenntnisse und Fähigkeiten.

Konkret: Der Nachweis über die Fähigkeit, lateinische Texte etwa  im Schwierigkeitsgrad der Sprache Ciceros  in Inhalt, Aufbau und Aussage zu erfassen und in angemessenes Deutsch zu übersetzen.

Wozu braucht man das Latinum?  Das Latinum ist  in einigen wenigen Studiengängen Voraussetzung dafür, dass man  dieses Fach studieren bzw. sich in diesem Fach zu Vordiploms- oder Zwischenprüfungen anmelden kann. Für die meisten Fächer, die einen Latein-Nachweis verlangen, genügt  allerdings auch der Nachweis „gesicherter“ Lateinkenntnisse oder auch nur der Nachweis von „Lateinkenntnissen“!

Wie erwirbt man das Latinum? Es gibt mehrere Möglichkeiten:

a) Wer in der 6. Klasse Latein als zweite Fremdsprache wählt und am Ende der 10. Klasse im Jahreszeugnis mindestens die Note 4 erreicht, erhält das Latinum.

b) Wer in der 6. Klasse Latein als zweite Fremdsprache wählt und es nach der 9. Klasse durch eine spätbeginnende Fremdsprache ersetzt, kann sich einer Latinums-Prüfung unterziehen. Wer diese Prüfung mit  Note 4  (oder besser) besteht, erhält die Bescheinigung des Latinums im Abiturzeugnis.

 Diese Note ergibt sich aus der Bewertung einer schriftlichen Übersetzung und einer mündlichen Leistung. Als mündliche Leistung kann die Note eingebracht werden, die sich aus den „kleinen“ Leistungsnachweisen  der 9. Klasse ergeben hat. Die mündliche Leistung kann aber auch durch eine eigene mündliche Übersetzung erbracht werden.

Nur wer in Latein  im Jahreszeugnis der 9. Jahrgangsstufe mindestens die Note 4 hat, kann sich dieser Latinums-Prüfung unterziehen. Sollte dann die schriftliche Leistung ungenügend sein, gilt die Prüfung als nicht bestanden, auch wenn der Prüfling eine gute mündliche Note eingebracht haben sollte.

c)  Für Studenten, die nicht auf dem unter a) und b) aufgezeigten Weg das Latinum oder „gesicherte“ Lateinkenntnisse erlangt haben, bieten Universitäten Kurse an. Die Teilnehmer können dann an Gymnasien, die vom Staatsministerium für Unterricht und Kultus dazu ausgewählt worden sind, entsprechende Prüfungen – also sowohl zum Erwerb des Latinums als auch Prüfungen zum Nachweis gesicherter Kenntnisse in Latein – ablegen. Diese Prüfungen bestehen aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.

 „Gesicherte“ Lateinkenntnisse erwirbt man am bayerischen Gymnasium durch den Pflichtunterricht  von der 6. bis einschließlich 9. Jahrgangsstufe, sofern im Jahreszeugnis dieser  9. Jahrgangsstufe in Latein mindestens Note 4 erreicht wird.

Ferner gibt es den oben unter c) genannten Weg.

„Lateinkenntnisse“ erwirbt man am bayerischen Gymnasium durch den Pflichtunterricht von der 6. bis einschließlich 8. Jahrgangsstufe bei mindestens Note 4 im Jahreszeugnis.

Auch für den Erwerb von „Lateinkenntnissen“ werden an Universitäten Kurse angeboten.

                                                                                                                                                    Be